Hatha-Yoga

Hatha-Yoga ist eine Teildisziplin von insgesamt sechs möglichen Wegen des Yoga:


Hatha-Yoga * Kundalini-Yoga * Bhakti-Yoga * Raja-Yoga * Jnana-Yoga * Karma-Yoga


Wurden sie traditioneller Weise im Einzelnen von Meister an den Schüler weitergegeben, so hat sich heutzutage der integrale Ansatz durchgesetzt. Hierbei wird sozusagen die Essenz aller sechs Yoga-Wege ganzheitlich vermittelt. 

Dieser Integrale Ansatz wurde von Swami Vishnu-Devananda (1927-1993) in den "Westen" eingeführt, in dem er die International Sivananda Yoga Vedanta Centers (ISYVC)  zunächst in Kanada (1957), später weitere in Nordamerika, und in Europa (1974) gründete. 


Basierend auf die sogenannte "Rishikesh-Reihe" seines Meisters Swami Sivananda (1887-1963, Sivananda-Ashram in Rishikesh, Indien), welcher als einer der herausragenden Yogameister des 20. Jahrhunderts gilt, entwickelte er erstmals eine Yoga-Konzept, welches auf die Bedürfnisse der Menschen in der westlichen Welt zugeschnitten war.


Die Essenz seines integralen Hatha-Yogaansatzes basiert auf fünf Säulen, welche von seinen Schülern sowohl weltweit in den Sivananda Yoga Vedanta Organisationen, als auch im deutschen Verein "Yoga Vidya e.V." unverändert weitergegeben werden.

Diese fünf Maximen möchte ich Ihnen nun in meinen Kursen vermitteln, um Sie auf Ihren spirituellen Weg ein Stück zu begleiten.


Die 5 Säulen des Hatha-Yoga

 

1. Richtige Körperübungen 
2. Richtige Atmung
3. Richtige Entspannung
4. Richtige Ernährung 
5. Positives Denken und Meditation 


Das Kursprogramm

Eine regelmäßige Kursteilnahme gewährt ein nachhaltiges Erlernen von Bewegungs-, Atem- und Entspannungstechniken in relativ kurzer Zeit. Mögliche Fehler können sofort korrigiert werden und Hilfestellungen erlauben eine intensivere Erfahrung, um so eigene Grenzen schneller zu erweitern.  

 

Gerade Einsteigern empfehle ich die Teilnahme an den Einsteigerkurs, um eine solide Basis an Grundtechniken fachgerecht zu erlernen, so dass sie in den Alltag sinnvoll integriert werden können. Hatha-Yoga entfaltet seine Wirksamkeit vor allem in der Ganzheitlichkeit, so dass der Fokus eben nicht nur auf das Erlernen der Übungen (Asanas) gelegt wird, sondern vor allem auch auf die korrekte Durchführung von Atem- und Entspannungsübungen.

 

»Werden alle drei Techniken gleichmäßig gefördert, fördern sie sich gegenseitig in ihrer Entwicklung.«

 

Auf Grund der energetischen Wirkungen müssen alle Techniken sorgfältig durchgeführt werden, um negative Effekte auszuschließen. Daher bauen alle Asanas und Atemübungen systematisch aufeinander auf. So erlernen Sie schrittweise das volle Potential des Hatha-Yoga im Einklang mit Ihrem Körper und Geist auszuschöpfen. 

 

»Eine regelmäßige Yoga-Praxis steigert nachweislich Ihre Lebensqualität.«